„Packt’s weiter so an!“

21. Februar 2016

37. Jahreshauptversammlung des Musikvereins St. Leonhard

Musikalisch schwungvoll gestalteten wir nicht nur die hl. Messe am Sonntag, dem 21. Februar, sondern auch die Jahreshauptversammlung startete mit einem flotten Marsch.
Unser Obmann Stefan Heigl freute sich in seinem Bericht über die erfolgreichen Ausrückungen, vor allem aber darüber, dass die Anzahl der Vereinsmitglieder mit 340 im Steigen begriffen ist.
Ähnlich positiv sieht auch Kapellmeister Josef Frühwald rückblickend ein doch sehr anstrengendes und herausforderndes Jahr. 48 Musiker und fünf Marketenderinnen bilden derzeit die Trachtenmusikkapelle St. Leonhard, die mit 38 Ausrückungen, denen 37 Gesamt-, fünf Marschier- und 15 Registerproben vorangingen, sehr fleißig war. Aber auch dieses Jahr wird nicht weniger anspruchsvoll.
Ein Lebenszeichen geben auch die Jungmusiker von sich, wie Jugendreferentin Martina Humpel berichten konnte. Zwölf junge Musiker sind derzeit in Ausbildung und werden in den nächsten Jahren die Reihen der Kapelle verstärken – eindeutig ein Grund zu Freude. Ebenso durften sich einige „ältere“ Mitglieder über Ehrungen freuen. Seit jeweils sieben Jahren schmücken Sophie Heigl und Bernadette Korntheuer als Marketenderinnen die Musikkapelle und erhielten dafür die Marketenderinnenauszeichnung in Silber. Sebastian Heigl stellt seit 15 Jahren sein Talent als Hornist zur Verfügung, wofür ihm von Bezirksstabführer-Stv. Peter Steinbichler die Ehrenmedaille in Bronze überreicht wurde.
Bürgermeister Werner Krammer drückte in seiner Rede nicht nur seine Freude aus, dass der Leonharder Musikverein sich so stark in das kulturelle Leben in Waidhofen einbringt, sondern brachte die positive Arbeit des Vereins auf den Punkt: „Packt’s weiter so an!“ Eine Aufforderung, der wir auch in diesem Jahr wieder gerne nachkommen werden.

 

Mehr Fotos gibt's in der Fotogalerie...

zurück zur Liste

„Seit ich Musik höre, weiß ich, daß ich unsterblich bin. Wieso? Musik ist die Sprache der Seele. Und der wird man nie müde.“

Peter Hille