Playing in the Rain

17. Juli 2016

Feucht-fröhliches Konviktgartenkonzert

Mutig, wie wir sind, entschieden wir trotz etwas dunkler Wolken, unser erstes Konviktgartenkonzert über die Bühne gehen zu lassen. Anfangs erwies sich diese Entscheidung auch als sehr gut, das Publikum kam, das Essen schmeckte, die Musik regte zum Mitklatschen an. Auch die ersten Regentropfen konnten daran wenig ändern, immerhin ist man es als Musikant gewohnt, hin und wieder etwas nass zu werden. Um unsere Instrumente zu schonen, wanderten wir dann allerdings unter die Bäume, die etwas mehr Schutz vor der zunehmenden Nässe boten. Am meisten darunter zu leiden hatte wohl unser Kapellmeister, dessen Haare früher gewaschen wurden als geplant. Die Besucher ließen sich ebenfalls nicht gleich verjagen und wärmten sich mit ein paar Stamperl Schnaps auf, die ihnen unsere Marketenderinnen zur Verfügung stellten.
"Playing in the Rain" war zwar schön und gut, aber leider mussten wir das Konzert schließlich abbrechen.  Ein feucht-fröhliches Vergnügen war es aber trotzdem...
 

zurück zur Liste

„Es ist die Stille, die zählt, nicht der Applaus. Jeder kann Applaus haben. Aber die Stille, vor und während des Spiels, das ist das Größte.“

Vladimir Horowitz